Björn Andrae


10. Mai 2019




Björn Andrae verlängert in Düren

Vertragsverlängerung Nummer sechs ist perfekt, und sie ist eine besondere: Angreifer Björn Andrae verlängert beim Volleyball-Bundesligisten SWD powervolleys Düren. „Vor einem halben Jahr habe ich nicht daran gedacht, dass es in der nächsten Saison für mich weiter geht“, sagt der 37-Jährige. Düren hatte den ehemaligen Kapitän der Nationalmannschaft Anfang Dezember aus dem gerade begonnenen Volleyball-Ruhestand geholt und um Hilfe gebeten in einer schwierigen personellen Situation. Die Probleme haben sich letztlich als Gewinn für beide Seiten entpuppt. „Mit Björn behalten wir einen mentalen Anführer, der in der Lage ist, eine ganze Mannschaft besser zu machen“, sagt Trainer Stefan Falter. „Wir können mit ihm den nächsten wichtigen Grundstein für das neue Team legen.“

Im höchsten Maße respektiert

Falter schätzt an dem Routinier zudem, dass er in der Lage sei, die Wellen zu glätten, wenn das Spiel seiner Mannschaft unruhig laufe. „Er wird ist bei allen Mitspielern im höchsten Maße respektiert. Das hat viel damit zu tun, dass er zwar schon fast alles gesehen hat in der Welt des Volleyballs, aber trotzdem kein Problem damit hat, sich auf neue Dinge einzulassen“, schildert Falter weitere Stärken des zwei Meter großen Angreifers.

Andrae sieht Perspektive

Aus Andraes Sicht sprechen drei Faktoren für die Vertragsverlängerung in Düren. „Ich hatte in der vergangenen Saison mit dieser Mannschaft sehr viel Spaß. Das ist ein tolles Team und ich bin sicher, dass das auch in der neuen Saison so sein wird.“ Das Grundgerüst stehe jetzt, viele Leitfiguren seien wieder mit an Bord. Zudem sei ihm der Neustart bei den SWD powervolleys gelungen. „Ich fühle mich körperlich gut und habe gemerkt, dass da bei mir noch was drin ist im Tank“, erklärt Björn Andrae, dass er ab dem Herbst mit Düren Vollgas geben will. Als Drittes nennt er die sportliche Perspektive, die ihm an Düren gefalle. „Ich sehe sehr viel Potenzial in der neuen Mannschaft. Es geht mir nämlich nicht nur um den Spaß, sondern um den Ehrgeiz, mit dem Team mehr zu erreichen.“

Textquelle:.www.swd powervolleys düren






16. April 2019

...nach dem vorzeitigen Ausscheiden in den Playoffs versuchen die Jung's aus Düren es mal mit ner anderen Sportart ;)))

Es hat nicht viel gefehlt und den SWD powervolleys Düren wäre die große Überraschung gelungen. Kurz vor Abpfiff nämlich hatte Björn Andrae den Ausgleich auf dem Fuß. Richtig, auf dem Fuß. Dürens Bundesliga-Volleyballer haben sich auf ungewohntes Terrain begeben und sind zu einem Fußballspiel angetreten. Gastgeber war das Kreisliga-B-Spitzenteam Alemannia Straß. Am Ende siegten die Fußballer knapp 4:3 (1:1) und die Zuschauer belohnten beide Mannschaften mit lautstarkem Applaus.

„Das müssen wir wiederholen“

„Das hat großen Spaß gemacht“, sagte Kapitän Michael Andrei, der das Spiel seiner Mannschaft von der Seitenlinie lautstark als Trainer begleitete. „Und so schlecht haben wir uns gar nicht verkauft.“ Dem stimmte Tom Kaulen zu, der Spielertrainer der Alemannia. „Ich war erstaunt, wie gut die Volleyballer Fußball spielen können“, stellte er fest. „Das müssen wir mal wiederholen.“

Bild und Textquelle ; www. powervolleys düren

8. April 2019

...Aus im Viertelfinale der Playoffs

Der Traum vom Halbfinale ist für Björn und die Jung's geplatzt: Im Viertelfinale um die deutsche Volleyball-Meisterschaft scheiden die SWD powervolleys Düren im Entscheidungsspiel gegen Meister Berlin Recycling Volleys aus. 0:3 (22:25, 25:27, 15:25) endete die Partie, 1:2 die Serie gegen den Titelverteidiger. Berlin war letztlich zu Hause zu stark für uns.
Damit endet für Björn die Saison in Düren und es geht in einigen Tagen nach Berlin zurück.

4. April 2019

-- Playoffs---alles wieder offen ---- 3-2 Heimsieg gegen Berlin 25:22, 20:25, 20:25, 25:22, 15:13 -- Matchspiel findet in Berlin statt

...kurze Ruhephasen mussten sein ;)))
...Freude über den Sieg






 Bildquelle : swd powervolleys Düren


..nach dem gestrigen 3-2 Sieg gegen Berlin vor heimischer Kulisse ist alles wieder offen.
Hart gekämpft haben Björn und die Jung's gestern und den  Berlinern  immer wieder Punkte abgerungen.
Aufrieb hat vor allem der erste gewonnene Satz gegeben  und auf dieser Welle des Satzsieges surfte das Team dann weiter und schaffte es das eine um das andere mal dem Spiel seinen eigenen Stempel aufzudrücken.
 Jetzt geht es am Sonntag um 19.00 Uhr noch einmal vor der spektakulären Berliner Kulisse in der Max- Schmeling Halle um die Entscheidung.

31. März 2019

...erstes Playoffspiel geht in Berlin 3-0 ( 27:29, 19:25, 14:25 ) verloren...

...vor ca 4600 Zuschauern hat sich Düren in Berlin in den ersten beiden Sätzen recht wacker geschlagen ,vor allem Satz eins war eine enge Kiste.
 Leider reichte es am Ende für die big Points nicht  und im dritten Satz kam Düren dann auch nicht mehr so recht ins Spiel. Trotz allem ein gutes Spiel vor einer großen Kulisse und vielleicht gelingt ja am Mittwoch in Düren die Revanche;)) ansonsten wäre die Saison für Björn und die Jung's vorbei
....Berliner auf Dürener Seite ;)))

Archiv