Björn Andrae


20. Januar 2020

Netzhoppers KW-Bestensee vs. SWD powervolleys Düren

19. Januar 2020

1-3 Niederlage gegen die Netzhoppers...

Auswärtsspiele sind aktuell nicht die Sache der Jung's...gestern verloren sie in der Landkost Arena  bei den Netzhoppers Königs Wusterhausen Bestensee mit 1:3 ( 27:27, 22:25, 25:22, 23:25)  lauteten die Satzergebnisse der fünften Niederlage im sechsten Auswärtsspiel.
Björn hatte nur einen Kurzeinsatz in diesem Spiel ..so richtig fit fühlt er sich momentan nicht ..vielleicht liegt es ja daran das er in den nächsten Tagen Onkel wird und er ein wenig mit seiner Schwester mit schwanger ist.. so wie der ganze Rest der Familie..;))).. gehofft hatte er, dass es jetzt am Wochenende passiert damit er sich der kleenen Maus schon mal als Onkel Björni vorstellen kann, den Gefallen hat sie ihm aber leider nicht getan;)
 In der Tabelle bleibt Düren Siebter, im Rennen um Platz vier ist der Rückstand auf sechs Punkte angewachsen.
Vielleicht gelingt  ja am 25.1 zu Hause gegen Giesen wieder ein Sieg...



Gekämpft, aber trotzdem nichts Zählbares mitgebracht:

17. Januar 2020

Spektakuläres Kampfspiel gegen United Volleys Frankfurt....

Erst einmal noch allen ein gesundes und entspanntes Jahr 2020.....für die Dürener Jung's ging es .am Mittwoch richtig rund ...die Jung's hatten ihr erstes Spiel nach der Weihnachtspause und das war dann auch gleich ein besonders spektakuläres...nach einem 0-2 Rückstand drehten die Jung's das Spiel und gewannen es dann  3-2 ( 23:25, 20:25, 36:34, 25:21, 15:13) ... die jungen Spieler Lukas Maase und Tobias Brand brachten die Wende... hochmotiviert und konzentriert zogen sie ihr Ding durch  und brachten das gesamte Team in einen Lauf und somit die Kehrtwende.
 Frankfurt geriet immer mehr unter Druck  machte Fehler und verlor zwischenzeitlich den Spielfaden...am Ende waren es dann zwei Tabellenpunkte für uns.
 Björn ,der nicht seinen besten Tag hatte und dem das harte Training in den Knochen steckte spielte bis zu seiner Auswechslung die ersten beiden Sätze und  zeigte sich beeindruckt von der Leistung seiner jungen Mitspieler ."....die haben richtig Gas gegeben und ihre Sache super gemacht "..so sein Fazit nach dem Spiel.

Jetzt heißt es diese positive Energie morgen Samstag den 18.Januar um 18.00 Uhr  gegen die Netzhoppers abzurufen, denn in der "Brandenburger Hölle" kommen Engel nicht weiter...da muss schon der Teufel in jedem Spieler stecken...wir drücken die Daumen...

23. Dezember 2019

Düren macht sich selbst ein Weihnachtsgeschenk...fulminanter 3-0 Sieg (25:20, 25:12, 25:22) gegen den VfB in eigener Halle....

...jetzt heißt es erst einmal für alle die Weihnachtszeit im Kreise von Familie und Freunden zu genießen...wir wünschen euch allen schöne entspannte Weihnachtstage ...

16. Dezember 2019

2-3 Niederlage gegen Bühl (17:25, 23:25, 25:18, 25:19, 9:15)

Mit einer schmerzhaften Niederlage im Gepäck sind die SWD powervolleys Düren von ihrer Auswärtsaufgabe gegen die Volleyball Bisons Bühl zurückgekehrt. 2:3 unterlag Düren in der Volleyball Bundesliga im Schwarzwald, 17:25, 23:25, 25:18, 25:19, 9:15 lauteten die Satzergebnisse am Samstagabend. „Wir hinken im Moment in der Bundesliga hinter unseren Erwartungen her“, sagte Trainer Stefan Falter nach der sechsten Niederlage im zehnten Spiel. „Von unserem Ziel, wenigstens Platz vier zu erreichen und damit im Viertelfinale Heimrecht zu haben, brauchen wir erst mal nicht mehr zu reden.“ Düren rangiert auf Platz sieben.

Bogachev fällt auch aus

Zwei generelle Probleme benannte Falter als Ursache für die Niederlage. Zum einen die Verletzten-Situation. Neben den Langzeitverletzten Michael Andrei und Niklas Seppänen fiel kurzfristig auch der zuletzt so starke Egor Bogachev aus, der sich beim Aufwärmen eine Blockade im Rücken eingehandelt hatte. „Das alleine kann ich aber nicht gelten lassen. Uns fehlt in vielen Spielen die nötige Fokussierung. Offenbar empfinden wir Siege gegen Teams, von denen wir denken, dass wir sie schlagen sollten, als nicht so belohnend“, kritisiert Falter. „Da müssen wir ernsthafte Gespräche führen.“
Quelle :SWD powervolleys Düren

Archiv